Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Jahreshauptversammlung


Die neuen Vorsitzenden
1. Vorsitzender Stefan Wicklein u 2. Vorsitzender Gottfried Möller

Die Geehrten:

Kronach – „Georg Hugel hat Feuerwehrgeschichte geschrieben“, über 60 Jahre wirkte er an maßgeblichen Stellen in der Kronacher Feuerwehr mit. Dies betonte Stefan Wicklein, der zum neuen 1. Vorsitzenden der Freiwilligen Feuerwehr Kronach gewählt wurde. Im Herzen seiner Feuerwehrleute war der im vergangenen Jahr verstorbene Georg Hugel bei der Jahreshauptversammlung der Kronacher Feuerwehr einfach dabei, dies wurde immer wieder deutlich.
„Überschattet wurde das vergangene Vereinsjahr durch den Tod unseres 1. Vorsitzenden Georg Hugel“, erinnerte Stefan Wicklein. Er dankte allen, die dem „Hugels Schorsch“ die letzte Ehre erwiesen hatten. „Was der Georg Hugel in seinem Leben für das Feuerwehrwesen geleistet hat, das konnte ihm niemand vergelten und wird ihm so schnell niemand nachmachen. Sein Ableben hat eine große Lücke in unseren Reihen hinterlassen.“ Als 2. Vorsitzender habe er versucht, sich einzuarbeiten und die laufenden Geschäfte fortzuführen. In geheimer Wahl wurde jetzt Stefan Wicklein ohne Gegenstimmen als neuer 1. Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Kronach gewählt. Neuer 2. Vorsitzender ist Gottfried Möller.
Anlass zu Bedenken gebe trotz zahlreicher Neuwerbungen die Entwicklung der fördernden Mitglieder. Hier sei die Altersstruktur sehr hoch und die Feuerwehr verliere treuer Förderer durch deren Tod. Was früher noch eine Frage der Ehre gewesen sei, dass fast jeder Bürger und die meisten Geschäftsleute Mitglied in der Feuerwehr waren bedürfe heute oft viel Überredungskunst und Beharrlichkeit. Vergangenen November wurde eine große Werbeaktion durchgeführt und mehr als 400 Firmen aus der Kernstadt und aus Ziegelerden um Unterstützung gebeten. Auch politische Mandatsträger und Kandidaten aus der Kernstadt wurden angeschrieben. 37 neue Mitglieder konnten so geworben werden. Auch künftig sollen neue fördernde Mitglieder geworben werden, um die vielfältigen Aufgaben von der Jugendbetreuung über die Ausbildung bis zur Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen mitzufinanzieren. „Letztlich muss sich jeder klar sein, dass jeder Euro, den er an die Feuerwehr gibt, im Notfall ihm selbst zugute kommt“, betonte Stefan Wicklein.
Die Freiwillig Feuerwehr Kronach hat 87 aktive Mitglieder, 51 passive Mitglieder und 248 fördernde Mitglieder. Dies bedeute einen Zuwachs von 43 Mitgliedern. Der Feuerwehrverein habe auch im vergangenen Jahr wieder die Ausbildung und die Ausrüstung unterstützt. So wurden eine computergestützte EDV-Überwachung für den Atemschutz und ein Rauchabschluss übergeben. Ein besonderer Dank galt allen Spendern, von denen sich Vorsitzender Wicklein namentlich bei der Firma Scholz Gundelsdorf, Familie Raschpichler von der Sternapotheke und bei Kommandant Burkhard Grebner bedankte.
Die Kronacher Feuerwehr bereicherte auch wieder das gesellschaftliche Leben in der Stadt. Mit der IG Obere Stadt und den Freien Turnern wurde ein Beitrag zum Altstadtfest geleistet. Die alte Saug- und Druckspritze von 1882 fuhr mit Kindern besetzt beim Kinderfest mit. Hans Spindler stellt hier seine Pferde zur Verfügung. Für das Oktoberfest stellte Ursula Riegel den Saal der Jugendherberge zur Verfügung. Abschluss war die Weihnachtsfeier im Schützenhaus, die von den Kronacher Musikanten und Melanie Tittel gestaltet wurde. Die Fußball- und Jugendabteilung hatten wieder ein umfangreiches Programm.
Die Kronacher Wehr habe 48 aktive Atemschutzgeräteträger, informierte Karl-Heinz Pohl. Zahlreiche Einsatzübungen wurden absolviert. Der Gefahrgutausbildungszug der Bahn machte drei Tage Halt in Kronach. Etliche Feuerwehrleute hatten eigens Urlaub für diese Ausbildung genommen. In Industrie- und Medizin gebe es immer mehr Geräte mit nuklearer Strahlung, weshalb die Feuerwehren Tettau und Kronach hierfür ausgestattet seien. Sechs Kameraden bildeten sich im Flash-over-Container Fire Dragon fort. Bei sieben Einsätzen war der Atemschutztrupp dabei.
Leider wurden es nicht mehr Jugendliche, bedauerte Jugendwart Karl-Heinz Lieb. Einige wurden an die aktive Wehr abgegeben. Zum Jahresende hatte die Jugendfeuerwehr Kronach acht Jugendliche. 26 Veranstaltungen gab es während des vergangenen Jahres. Im Rahmen von „Drei Tage Zeit für Helden“ wurden im Pfarrzentrum verschiedene Arbeiten durchgeführt. Nur weil alle sich enorm engagierten konnte diese Aufgabe ausgeführt werden. Die Deutsche Jugendleistungsspange und der Wissenstest wurden abgelegt. Nach 16 Jahren in diesem Amt gab Karl-Heinz Lieb die Aufgabe des Jugendleiters an Sascha Schmidt weiter.
Der seit 1984 bestehenden Fußballmannschaft gehören derzeit 29 Spieler an, von denen zwölf aktiv in Vereinen spielen, berichtete Coach Hubert Pohl. Vier Siege, sechs Unentschieden und fünf Niederlagen seien zu verzeichnen. Zum 16. Mal waren die Feuerwehr-Fußballer beim Loewe-Pokal dabei, wo sie einen 8. Platz belegte.
Seniorenbeauftragter Hans Hutzl erinnerte an das abwechslungsreiche Programm. 32 Männer und Frauen gehören derzeit dieser Gruppe an, die sich auch heuer wieder vieles vorgenommen hat.
Es sei wichtig, die Zahl der fördernden Mitglieder zu halten, machte Kassierer Friedrich Schedel deutlich. Die Kassenprüfer Hans Hutzl und Helmut Bär bescheinigten eine tadellose Kassenführung.
Mit der Neuwahl von Stefan Wicklein und Gottfried Möller als Stellvertreter habe die Freiwillige Feuerwehr Kronach neue Akzente gesetzt, betonte Bürgermeister Manfred Raum. Die Feuerwehr sei ungemein wichtig für die Stadt. Die Leistungen verdienten Respekt und Anerkennung.
Hinsichtlich eines neuen Feuerwehrgerätehauses seien einige Weichen gestellt worden und nun komme es darauf an, dass sein Nachfolger im Bürgermeisteramt es möglichst geschickt anstelle, um die Wünsche erfüllen zu können. Am Kaulanger müsste noch einiges an Flächen dazu gewonnen werden. Ergab zu überlegen, ob es nicht sinnvoll sein könnte, das Feuerwehrgerätehaus an unterschiedlichen Stellen aufzuteilen. Zentrale Frage sei die Finanzierung. Auch ein Leasing eines Gebäudes wäre anzudenken. Es sei für uns alle wichtig, dass die Feuerwehr optimale Voraussetzungen habe.
Die Kronacher Mannschaft bereite ihm immer sehr viel Freude, unterstrich Kreisbrandinspektor Bernd Steger. Namens der Kreisbrandinspektion wünschte er den neuen Vorsitzenden alles Gute. In Kronach herrsche vorbildliche Kameradschaft und eine enorme Einsatzbereitschaft.
Die Kronacher Feuerwehr sei das Zentrum der Wehren im Landkreis Kronach, lobte Landrat Oswald Marr. Hier werde viel zum Segen der Menschen geleistet. Natürlich werde sich der Landkreis bei den anstehenden Aufgaben einbringen müssen. Es sei eine enorme Bilanz, welche die Kronacher Wehr aufzeigen könne mit dem Ziel, anderen Menschen zu helfen. Helfen könne man nur, wenn man gut ausgebildet sei und es eine effektive Führung gebe. Ausdrücklich lobte Landrat Marr den verstorbenen Georg Hugel, dem alle zu sehr viel Dank verpflichtet seien.


Staatliches Ehrenzeichen


Kronach - Für 25-jährigen aktiven Dienst zeichnete Landrat Oswald Marr gemeinsam mit Kreisbrandinspektor Bernd Steger den Feuerwehrkameraden Hans-Werner Schmidt mit dem Staatlichen Feuerwehrehrenzeichen aus.
Ehrungen
Für 30-jährige Mitgliedschaft wurden Dr. Manfred Blinzler, Günter May und Jürgen Panzer geehrt. Seit 40 Jahren ist Georg Papstmann dabei. Vor 50 Jahren wurde Kaminkehrermeister Rudolf Richter Mitglied der Kronacher Feuerwehr. Er erhielt den St. Florian und eine Ehrenurkunde.
Für zehnjährigen aktiven Dienst erhielten Florian Dorsch, Christian Grebner, Michael Kätzel, Sebastian Löffler, Florian Pohl und Martin Renz Ärmelstreifen, für 20-jährigen aktiven Dienst Michael Dittrich und Thomas Engelhardt.
Für langjährige Arbeit in Führungspositionen wurden Karl-Heinz Lieb und Gottfried Müller ausgezeichnet.
Das städtische Verdienstabzeichen in Bronze erhielten Matthias Bauer, Thomas Gareis, Thomas Grebner und Martin Schedel, das Verdienstabzeichen in Silber Florian Pohl und Klaus Prockl, das Verdienstabzeichen in Gold Christian Grebner. Eine Medaille erhielt Christian Reuß. Präsente bekamen Christian Büttner, Stefan Jakobi und Gerwin Lieb, ein Buch erhielten Josef Barnickel, Klaus Fischer, Jürgen Panzer, Dietmar Pohl und Thomas Porzelt.
Beförderungen
Zum Feuerwehrmann wurde Daniel Prockl befördert, zum Oberfeuerwehrmann Christian Grebner, Michael Kätzel und Florian Pohl, zum Brandmeister Christian Lieb und Walter Wicklein, zum Oberbrandmeister Georg Panzer.
Ärmelstreifen für Atemschutz erhielten Matthias Bauer, Thorsten Gadzek, Thomas Gareis, Thomas Grebner, Daniel Jakobi, Daniel Prockl und Roland Schmitt.


Gerätehaus und Ersatzbeschaffungen


Kronach – Die Unterbringung der Fahrzeuge widerspreche derzeit allen Sicherheitsbedingungen, las Kommandant Burkhard Grebner aus dem letztjährigen Besichtigungsbericht über die Kronacher Wehr vor. Kreisbrandinspektor Ulrich Müller und für den Atemschutz Kreisbrandmeister Ralf Weidenhammer führten die turnusgemäße Besichtigung der Wehr durch. Der Neubau eines Gerätehauses müsse mit Entschlossenheit schnellstens in Angriff genommen werden, hieß es im Bericht. Für das 29 Jahre alte Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 müsse Ersatz beschafft werden.
Die Kronacher Feuerwehr leiste einen hervorragenden Dienst für die Stadt und den ganzen Landkreis, wurde gelobt. Angeregt wurde, die Wehr auch für Damen zu öffnen. Im Bereich des Atemschutzes müssten zumindest die ältesten Funkgeräte gegen neue Mehrkanalgeräte ausgetauscht werden.
 

Zahlreiche Einsätze


Kronach - Die Freiwillige Feuerwehr Kronach wurde im vergangenen Jahr zu 24 Bränden und 84 technischen Hilfeleistungen gerufen, berichtete Kommandant Burkhard Grebner. 60 Sicherheitswachen wurden geleistet, es gab 17 Fehlalarmierungen, davon vier als böswilliger Alarm. Ingesamt war die Kronacher Wehr 2007 bei 192 Einsätzen, bei denen 2970 Einsatzstunden geleistet wurden. Grebner machte deutlich, wie viel Geld die Stadt durch diesen ehrenamtlichen Einsatz jedes Jahr spart. 99 Mal war die Nachalarmierungsstelle im Einsatz.
Gleich zu Beginn des vergangenen Jahres kam es zum Großbrand beim Hagebaumarkt. Nur einige Stunden später fegte „Kyrill“ über Stadt und Landkreis hinweg. Im Juli wurden die Kronacher mit einigen Fahrzeugen zu einem Großbrand nach Nurn gerufen.
Eine Frau, die Selbstmord begehen wollte und bei hohem Wasserstand in den Fluss sprang wurde gerettet. Es folgten ein Wohnhausbrand in der St.-Johannesstraße und ein Großbrand in Vogtendorf.

 

Rattenrettung

Kronach – Zu den fast 200 Einsätzen der Kronacher Feuerwehr gehörte im vergangenen Jahr auch ein Einsatz, der im Nachhinein zum Schmunzeln bringt. So ereilte die Wehrmänner im November gegen 19.45 Uhr ein Hilferuf, weil eine ausgewachsene Ratte durch den Haupteingang in den Bekleidungsmarkt kam. Das Einkaufspersonal konnte das Tier in einer Kabine dingfest machen. Drei Mann machten sich mit dem Rüstwagen zur „Raubtierjagd“ auf. Mittels zweier Pappschachteln wurde die Ratte schließlich dingfest gemacht und in einer Wiesenfläche am Stadtrand wieder ausgesetzt. Das Verkaufspersonal konnte wieder von den Kassentresen herunter steigen.


FFW Kronach 150-Jahr-Feier

Kronach – Im Jahr 2012 wird die Freiwillige Feuerwehr Kronach ihr 150-jähriges Bestehen feiern. Für dieses Fest will Vorsitzender Stefan Wicklein möglichst alle historischen Gerätschaften gangbar und vorzeigbar machen. Ihn würde es freuen, wenn es gelänge, den alten Opel Blitz für das Jubiläum wieder aus dem Ruhrgebiet nach Kronach holen zu können.
„Die 150-Jahr-Fier soll auf jeden Fall wieder ein Highlight in unserer Vereinsgeschichte darstellen“, erklärte Stefan Wicklein. Die Termine sein bereits festgelegt und die Örtlichkeiten reserviert. „Nun gilt es, dieses Fest mit Leben zu erfüllen.“ Hier seien die Ideen jedes einzelnen gefragt. Alle sein aufgerufen, Iden und Vorschläge einzubringen.
Mit Unterstützung von Bürgermeister Manfred Raum sei im Bauhof eine Lösung für die historischen Feuerwehrgerätschaften gefunden worden. Hier kann das historische Material auch wieder hergerichtet werden. Aufgabe müsse sein, neben der bereits hergerichteten Saug- und Druckspritze weitere Geräte in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. rg
 

Fotos: Karl-Heinz Lieb
Bericht: Rainer Glissnik (Herzlichen Dank!)

Nach oben Internetstatistik 2007 Standort Feuerwehrhaus Jahreshauptversammlung Übergabe Fahrzeuge Wieder online Stadtratsbesuch Drehleiterblick Nachwuchswerbung Besuch bei Schulen Mädchen in der Feuerwehr Feuerwehraktionswoche Ehrungsabend