Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

 

Nachwuchswerbung

 

Wir brauchen Dich!

Unter dem Motto „Wir brauchen Dich“ startet die Kronacher Feuerwehr in diesen Tagen eine große Initiative zur Nachwuchswerbung. Mit persönlichen Anschreiben und Vorstellungen in einigen Kronacher Schulen machen die Brandschützer derzeit auf ihr Anliegen aufmerksam. „Unsere Zielgruppe sind einerseits natürlich die Jugendlichen ab 14 Jahre“, so Kommandant Burkhard Grebner. „Andererseits würden wir uns auch sehr freuen, wenn wir den einen oder anderen Erwachsenen für uns gewinnen könnten. Es wäre auch überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn der Sohnemann seinen Vater gleich mitbringt.“

Angesichts des Aufgabenspektrums, das eine moderne Feuerwehr wie die Kronacher Wehr heute zu bewältigen hat, gerät es manchmal ein bisschen in Vergessenheit, dass dies alles von Freiwilligen bewältigt wird. „Brandeinsätze machen schon lange nicht mehr den Hauptanteil unserer Einsätze aus. Der Schwerpunkt liegt heute im Bereich der technischen Hilfeleistung. Das beginnt bei der Beseitigung von Öl auf Gewässern und Strassen, geht über die Beseitigung von Unwetterschäden bis hin zur Rettung eingeklemmter Personen bei Verkehrsunfällen“, weiß Grebner zu berichten. Trotzdem ist natürlich der „abwehrende Brandschutz“, wie das Feuerlöschen offiziell bezeichnet wird, nach wie vor eine der Hauptaufgaben der Floriansjünger.

Um auch bei Einsätzen mit Gefahrgütern eingreifen zu können, verfügt die Kronacher Feuerwehr über Sonderausrüstungen für den Chemie- und Strahlenschutz. Der richtige Umgang mit der äußerst vielfältigen und komplexen Ausrüstung will natürlich gelernt sein.

„Jeder Mensch, der Hilfe in Notlagen benötigt, hat ein Recht darauf, diese Hilfe zu bekommen. Und diese Hilfe darf in unserem ländlichen Gebiet nicht schlechter sein, als in einer Großstadt mit einer Berufsfeuerwehr“, stellt der Kommandant klar. Allerdings braucht die Freiwillige Feuerwehr hierfür nicht nur die nötigen Gerätschaften.

Das Wichtigste sind die Menschen, die diese Ausrüstungsgegenstände zum Einsatz bringen. Alle Feuerwehrleute in Kronach sind Freiwillige, die diese Tätigkeit unentgeltlich und neben ihrem Beruf ausüben. Lediglich ein fest angestellter Gerätewart kümmert sich um die Instandhaltung der 12 Einsatzfahrzeuge mit ihrer vielfältigen Ausrüstung. „Feuerwehr ist Teamarbeit. Wir brauchen Leute, die Interesse an Technik haben, bereit sind etwas Zeit für eine gute Sache zu opfern und auch mal mit anpacken können“, so die einhellige Meinung der Kameraden.

Dafür bekommt man aber auch etwas geboten. „Nichts ist so befriedigend, wie das Gefühl, wenn man einen schwierigen Einsatz gut gemeistert hat“, darüber sind sich alle einig. Auch der Eindruck, beim Inneneinsatz in einem brennenden Gebäude unter schwerem Atemschutz an vorderster Front gegen die Flammen zu kämpfen ist garantiert mit keinem Computerspiel zu vergleichen; Und das, was man bei der Feuerwehr quasi nebenbei noch lernt, nämlich in Extremsituationen einen kühlen Kopf zu bewahren, kommt einem auch im Alltag und Beruf zu gute. 

Natürlich wird auch die Kameradschaft groß geschrieben, schließlich hat sich derjenige, der das ganze Jahr über Zeit für die Allgemeinheit opfert auch mal ein paar gemütliche Stunden verdient.

Wer als Jugendlicher ab 14 Jahren in die Kronacher Feuerwehr eintritt, bekommt dort auch viel Abwechslung geboten. Neben der Einweisung in die nötigen praktischen und theoretischen Grundkenntnisse werden auch Zeltlager abgehalten und Ausflüge unternommen. Außerdem kann man sich bei diversen Wettbewerben mit anderen Jugendfeuerwehren messen und lernt dabei noch eine Menge Gleichgesinnter kennen.

Eine feste gesetzliche Altersgrenze für den Eintritt in die Feuerwehr gibt es nicht. „Auch ein 30- oder 35jähriger, der sich vielleicht erst jetzt entschließt in die Feuerwehr einzutreten ist bei uns willkommen“, so Grebner. Wer zur Kronacher Feuerwehr will, muss weder Topathlet noch Handwerksmeister sein. „Ein bisschen Geschick beim Umgang mit Werkzeug wäre natürlich nicht schlecht, genauso wie körperliche Fitness“, erklärt der Kommandant, „wir bringen unseren Kameraden schon bei, was sie können müssen.“ Selbst Dienstsport gibt es bei der Kronacher Feuerwehr. Jeden Mittwoch trainiert die Fußballabteilung und trägt auch regelmäßig Freundschaftsturniere mit anderen Mannschaften aus.

Wie steht es eigentlich mit dem Zeitaufwand, und müssen die Feuerwehrler bei jedem Einsatz dabei sein? „Wir haben während der Sommermonate alle 14 Tage jeweils Montagabend eine Übung der Gesamtwehr, im Winter gibt es theoretische Unterrichte. Da sollte natürlich möglichst jeder dabei sein. Jeweils im Wechsel finden dazwischen Sonderausbildungen für die Kameraden statt, die zusätzlich im Atemschutz, Chemie- und Strahlenschutz tätig sind. Für die Jugendfeuerwehr haben wir einen eigenen Dienstplan. Dass heute nicht jeder bei allen Terminen da sein kann ist uns völlig bewusst und stellt auch kein größeres Problem dar, wenn die Einsatzfähigkeit des Kameraden nicht darunter leidet.“ Gleiches gilt für Einsätze: „Wir haben kein Interesse daran, dass einer unserer Kameraden Probleme mit seinem Arbeitgeber bekommt. Aber wir haben nun mal eine wichtige Aufgabe zu erfüllen und das geht nicht ohne Personal. Wir brauchen deshalb unbedingt die Unterstützung der Firmenleitungen. Und je mehr aktive Kameraden wir haben, umso eher kann auch mal einer an seinem Arbeitsplatz bleiben, ohne dass unser Einsatzerfolg in Gefahr gerät. Im Großen und Ganzen läuft das aber bei uns noch recht gut“, so der Tenor der Feuerwehrführung.

Um ein Resümee zu ziehen, welche Gründe gibt es, in die Kronacher Feuerwehr einzutreten? „Auf einen kurzen Nenner gebracht: eine aktive, sinnvolle Freizeitgestaltung, die Gewissheit dabei noch etwas Gutes zu tun, sowie die Befriedigung, schwierige Situationen meistern zu können. Und das im Kreise von Freunden, die die gleichen Interessen haben und auf die man sich verlassen kann. Die Feuerwehr ist nun mal die Hilfsorganisation die als erste kommt, wenn Not am Mann ist. Wenn es uns nicht gäbe, man müsste uns glatt erfinden!“, so die Aussage von Kommandant Grebner. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Infoveranstaltung der Feuerwehr Kronach für Neumitglieder am Montag, 28.07.2008 um 18.00 Uhr im Gerätehaus Martinsplatz mit anschließender Großübung. Hierzu sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen.

 

 

Bericht: Christian Lieb

 

Nach oben Internetstatistik 2007 Standort Feuerwehrhaus Jahreshauptversammlung Übergabe Fahrzeuge Wieder online Stadtratsbesuch Drehleiterblick Nachwuchswerbung Besuch bei Schulen Mädchen in der Feuerwehr Feuerwehraktionswoche Ehrungsabend