Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Jahreshauptversammlung

am 23. März 2009 im Gemeinschaftsraum des Rathauses

 

Martin Panzer Kommandant
und Burkhard Grebner Ehrenkommandant

 Kronach – Martin Panzer wurde als neuer Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kronach bestätigt. Nach 18-jähriger Amtszeit hatte Burkhard Grebner dieses Amt abgegeben. Seine Wehr ernannte ihn zum Ehrenkommandanten.

Burkhard Grebner trat 1974 in die Freiwillige Feuerwehr Kronach ein. Er absolvierte vielfältige Ausbildungen und engagierte sich beim 125-jährigen Jubiläum im Festausschuss. 1989 wurde er stellvertretender Kommandant, zwei Jahre später Kommandant. Er trieb die Modernisierung der Kronacher Wehr voran. Seit 1994 leitet er die Nachalarmierungsstelle für den Landkreis Kronach, was er auch weiter tun wird.

Als neugewählter Kommandant bedankte sich Martin Panzer zunächst bei seinem Amtsvorgänger. „Er übergibt mir eine gutausgebildete und gutausgerüstete Feuerwehr.“

Der Chemieeinsatz am Kaspar-Zeuß-Gymnasium zeigte, wie wichtig eine gute Ausbildung und gute Ausrüstung sind. Die Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen und der Neubau des Gerätehauses müssten auf jeden Fall in den nächsten Jahren vollzogen werden. „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit allen hier.“ rg


Nach 18 Jahren als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kronach gab Burkhard Grebner dieses
Amt weiter. Seine Kameraden würdigten seine Leistungen mit der Verleihung des Titels zum
Ehrenkommandanten. Das Bild zeigt, von links, Christian Lieb, den neuen Kommandanten Martin
Panzer, Burkhard Grebner, Vorsitzenden Stefan Wicklein, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein
und Landrat Oswald Marr.

 

Verein zieht positive Bilanz
Zahlreiche Ehrungen

Kronach – Mit großer Freude konnte Vorsitzender Stefan Wicklein auf eine positive Mitgliederbilanz verweisen: Die Freiwillige Feuerwehr Kronach hat jetzt 392 Mitglieder, sechs mehr als vor einem Jahr. Jetzt strebt die Wehr an, über die 400er-Marke zu kommen. Jeder Euro, den Bürger oder Geschäftsleute für die Wehr spenden, könne im Notfall ihm selbst zugute kommen, betonte Stefan Wicklein. Es sei wichtig, weitere fördernde Mitglieder zu gewinnen, welche die vielfältigen Aufgaben von der Jugendbetreuung über die Ausbildung bis zur Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen finanzieren.

Zahlreiche Ausrüstungsgegenstände wurden vom Verein angeschafft. Allein für Dienstkleidung wurden 2400 Euro ausgegeben. Über viele Jahre hinweg trage der Verein zur Entlastung des städtischen Haushalts bei. Zudem bereichtere die Feuerwehr das öffentliche Leben in der Stadt.

Lieder sei im vergangenen Jahr das Altstadtfest für die Obere Stadt ausgefallen. Die Interessengemeinschaft Obere Stadt wolle jedoch heuer am 2. Mai den Gedanken eines weniger kommerziellen Bürger- und Vereinsfestes  aufgreifen und ein „Bürgerfest“ durchführen. Wicklein rief alle Feuerwehrmitglieder auf, sich bei diesem Fest mit zu beteiligen.

Der Vorsitzende konnte auf eine Vielzahl von Veranstaltungen zurück blicken. Rührig war auch die Seniorengruppe unter Leitung von Hans Hutzl und Robert Häublein. Hier galt ein besonderer Dank Walter und Renate Wicklein, Heinz Schmidt sowie Schützenhauswirt Roland Angles für deren Unterstützung. Auf großes Interesse stoße der Internetauftritt der Kronacher Feuerwehr.

Jubiläum

Mit großen Schritten nähert sich die Kronacher Feuerwehr dem 150-jährigen Gründungsjubiläum im Jahr 2012. Am 4. Mai 2012 wird das Fest mit Totengedenken, Florianstag und Ausklang in der Kaiserhofbierhütte beginnen. Das Festwochenende findet vom 15. bis 17. Juni 2012 auf dem Schützenplatz statt. Neben einer Jugendveranstaltung sind auch ein Festzug und verschiedene Vorführungen wie ein Oldtimertreffen mit Feuerwehrfahrzeugen geplant.

Beschlossen werde das Jubiläumsfestjahr am 27. Oktober 2012 – genau einen Tag nach dm genauen Gründungstag – mit einem Festabend im Schützenhaus. Als Rahmenprogramm sind auch eine Ausstellung und die Herausgabe eines Buches über die Feuerwehrgeschichte vorgesehen. „Es liegt also eine Menge Arbeit vor uns“ appellierte der Vorsitzende, dass sich alle aktiv während des Jubiläums einbringen. „Schön wäre es natürlich – und dafür hätten wir sicher noch einen Termin frei – wenn in diesem Jahr auch das neue Feuerwehrgerätehaus eingeweiht werden könnte.“

Zwei Wehrleute wurden besonders ausgezeichnet. So gehört Friedrich Schedel seit 40 Jahren der Kronacher Feuerwehr an. „Er stand immer zuverlässig seinen Mann“, lobte Vorsitzender Wicklein. Schon früh übernahm er Verantwortung und ist seit 38 Jahren Kassierer.

Seit 50 Jahren engagiert sich Hans Hutzl intensiv bei der Kronacher Feuerwehr. Er wurde ein begeisterter Feuerwehrmann. 1981 wurde er stellvertretender Kommandant. Nach acht Jahren in dieser Funktion wurde er Jugendwart. Hier wirkte er sehr erfolgreich. Der neue Kommandant Martin Panzer und Vorsitzender Stefan Wicklein waren in dieser Jugendgruppe. Seit 2005 ist Hans Hutzl Sprecher der Passiven. Neben der Urkunde erhielt er von seiner Feuerwehr als Dank eine Figur des Heiligen Florian. 


Seit 50 Jahren ist Hans Hutzl Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kronach. Von seinen Kameraden erhielt
er neben der Urkunde eine Figur des Heiligen Florian. Zu sehen sind, von links, Bürgermeister Wolfgang
Beiergrößlein, der bisherige Kommandant Burkhard Grebner, Hans Hutzl, Vorsitzender Stefan Wicklein
und der neue Kommandant Martin Panzer.

Weitere Vereinsehrungen: 25 Jahre: Joachim Blinzler, Thomas Porzelt, Klaus Prockl; 20 Jahre: Stefan Wicklein, Christian Büttner, Dirk Ludwig, Matthias Nüßlein; zehn Jahre: Matthias Karl. Verdienstabzeichen erhielten Michael Kätzel (Silber), Christian Lieb (Gold), Hans-Werner Schmidt und Stefan Wicklein (Präsent), Sascha Schmidt (Medaille).

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein bedankte sich bei der Kronacher Feuerwehr für das riesige Engagement. Die Leistungen stehen denen einer Berufsfeuerwehr nicht nach. Die ehrenamtliche Arbeit sei unverzichtbar. Sie bringe auch enorme Leistungen für die umliegenden Gemeinden.  Es habe sich auch ein Generationswechsel vollzogen.

Unter Leitung des Wahlausschusses mit Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, Ehrenkreisbrandrat Peter Endres und Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck wurde eine neue Vorstandschaft gewählt. Als 1. Vorsitzender wurde Stefan Wicklein wiedergewählt, als 2. Vorsitzender Gottfried Möller, zum Schriftführer Gerwin Lieb, zum Kassierer Friedrich Schedel, zu Kassenprüfern Karlheinz Lieb und Thomas Porzelt, zum Sprecher der Aktiven  Joachim Blinzler und Hans Hutzl zum Sprecher der Passiven.


Sie wurden mit dem städtischen Verdienstabzeichen, dem Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes
oder für 10 und 20jährige Mitgliedschaft geehrt.

Staatliches Ehrenzeichen

Die Kronacher Wehr absolvierte wieder ein erfolgreiches Jahr und stellte vielfach ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis, lobte Landrat Oswald Marr. Mit Burkhard Grebner als Kommandant gehe eine Ära zu Ende, würdigte der Landkreischef dessen enorme Verdienste. „Die Kronacher können dankbar sein, dass sie dich als Kommandanten hatten.“ Er freue sich nun auf die gute Zusammenarbeit mit dem neuen Kommandanten Martin Panzer. Erfreulich sei auch, dass so viele junge Leute den Weg in die Feuerwehr fanden.

Landrat Oswald Marr zeichnete Friedrich Schedel mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen aktiven Dienst aus. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten Klaus Prockl, Thomas Porzelt und Joachim Blinzler das Staatliche Ehrenzeichen in Silber.

Kassierer Friedrich Schedel dankte allen Spendern. Kassenprüfer Hans Hutzl bescheinigte dem Kassierer eine vorbildliche Kassenführung.

Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger zeigte sich beeindruckt von der Zahl der anwesenden Feuerwehrleute. Das Jahr 2008 war ein Jahr des Wandels. Es gebe die ersten Bestrebungen, in die Planungen für ein neues Feuerwehr-Gerätehaus einzusteigen. Es sei sehr nötig, dass hier etwas gemacht wird, aber auch die  Finanzlage der Stadt sei bekannt. Irgendwann werde es zum Ziel führen.  Bei Burkhard Grebner bedankte er sich für dessen langjährige Dienstzeit. Immer habe man sich auf ihn verlassen können, wenn er auch nicht immer bequem war. Erstmals habe die Kronacher Wehr die 200er-Grenze bei den Einsätzen überschritten. Wer sollte helfen wenn die Feuerwehr nicht da wäre? Es sei ein Stück Lebensqualität, wenn sich die Bürger auf ihre Feuerwehren verlassen können. „Es kommen Leute und helfen.“

Mit dem Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber wurde Jürgen Panzer ausgezeichnet. Martin Panzer wurde zum Hauptbrandmeister befördert.

Erster Polizeihauptkommissar Uwe Herrmann machte der Wehr Mut auf dem Weg zum neuen Feuerwehr-Gerätehaus. Auch diese haben sich eine adäquate Unterbringung verdient. 19 Jahre habe die Polizei auf die Renovierung ihrer Dienststelle hingearbeitet. Dies solle einfach Mut machen. rg


Landrat Oswald Marr zeichnete Friedrich Schedel mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold für 40-jährigen
aktiven Dienst aus. Für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten Klaus Prockl, Thomas Porzelt und Joachim
Blinzler das Staatliche Ehrenzeichen in Silber. Das Bild zeigt die Geehrten gemeinsam mit Verantwortlichen
aus Feuerwehr und Politik.

 

Arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr

Kronach – Die Leistungen der Freiwilligen Feuerwehr Kronach stehen denen einer Berufsfeuerwehr nicht nach, lobte Kronachs Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein. Insgesamt waren von der Freiwilligen Feuerwehr Kronach im vergangenen Jahr 226 Einsätze zu bewältigen, darunter 15 Brandeinsätze und 138 technische Hilfeleistungen, berichtete der bisherige Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kronach Burkhard Grebner bei der Jahreshauptversammlung.

Burkhard Grebner erinnerte an Einsätze wie einen Großbrand in Neundorf, an Sturmeinsätze, einen Wohnhausbrand am Rosenweg, bei einem schweren Unfall bei Neuses, einem Waldbrand bei Zeyern, bei der Firma Zitzmann in Stockheim und bei einem Ölwehreinsatz auf der A 73 bei Rödental. Das Jahr 2009 habe sehr turbulent begonnen, berichtete Grebner von bereits 68 Einsätzen.

Bei 16 Fehlalarmierungen waren vier böswillige Alarmierungen dabei. 57 Sicherheitswachen wurden geleistet. Insgesamt wurden 2404 Einsatzstunden geleistet. Für die Atemschutzübungsanlage des Landkreises Kronach leisteten 25 Kameraden von Februar bis Ende November zweimal in der Woche Dienst, dazu noch an einigen Samstagen. Einige Kameraden arbeiteten auch in der Atemschutzwerkstatt. Von Wolfgang Weidenhammer werde Spezialwerkzeug für die Wartungen angefertigt. Grebner berichtete von einer umfangreichen Ausbildung mit einer Vielzahl von Übungen. Allein die Jugendfeuerwehr führte 31 Veranstaltungen und Übungen durch.

Die Kronacher Feuerwehr hat 88 Aktive, davon 13 Feuerwehranwärter. Für eine hervorragende Werbeaktion bedankte sich Grebner bei seinen Stellvertretern Christian Lieb und Martin Panzer sowie ganz besonders bei Matthias Bauer und dem Werbeteam.  Erstmals wurden Mädchen in die Jugendfeuerwehr aufgenommen.

Teilnahme an Lehrgängen:

Ölwehr: Christian Büttner, Christian Reuß.

Jugendwart: Sascha Schmidt, Marcus Walker.

Zugführer: Christian Lieb.

Leiter einer Feuerwehr: Christian Lieb.

Alarmierungsplanung: Ralf Weidenhammer.

ABC-Dekontamination: Ralf Weidenhammer, Wolfgang Weidenhammer.

Atemschutz-Gerätewart-Seminar: Dietmar Pohl.

Am Wissenstest der Jugend nahmen Patrik Dotzauer, Nancy Hertel, Rolf Kleylein-Feuerstein, Mark Panzer, Jürgen Stumpf, Manuel Vonberg, Anna Zimmer. Zum Jugendsprecher wurde Fabian Pohl gewählt.

Als „Neue“ wurden Patrick Dotzauer, Michael Hahn, Nancy Hertel, Frank Landenberger, Udo Leikheim, Tobias Neubauer, Mark Panzer, Andreas Schütz, Manuel Vonberg, Adrian Welscher und Anna Zimmer in die Kronacher Wehr aufgenommen.

Zumindest Forstschritte auf dem Weg zu einem neuen Feuerwehr-Gerätehaus konnte der scheidende Kommandant Burkhard Grebner verzeichnen. Die Verwaltung sei von Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein beauftragt worden, verschiedene Standorte auszuloten. Nach einigen Gesprächen sei nur ein Standort übrig geblieben.

Eine Abordnung aus Verwaltung und Feuerwehr sei zur Regierung von Oberfranken gefahren. „Auch wenn die Zuschusssituation erschreckend niedrig ist dürfen wir uns nicht entmutigen lassen und wir müssen nach weiteren Fördertöpfen Ausschau halten.“ Die Situation im jetzigen Gerätehaus sei aus räumlichen Gründen und vom Unfallschutz her nicht mehr zu ertragen. rg

 

Feuerwehrfußballer feiern Jubiläum

Kronach – Die Fußballabteilung der Kronacher Feuerwehr wird heuer ihr 25-jährigs Bestehen feiern. Am 20. Juni wird in der Kronacher Dreifachturnhalle ein Turnier mit neun Mannschaften durchgeführt. Hierzu hat auch der Kronacher Stadtrat unter Führung von Daniela Fischer-Petersohn und mit Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein als Torwart eine Mannschaft gemeldet. Im Anschluss an das Turnier wird auf der Festung Rosenberg ein Festabend stattfinden.

Beim Loewe-Turnier belegte die Mannschaft der Feuerwehr heuer den 15. Platz. Bei etlichen Turnieren nahmen die Fußballer der Kronacher Feuerwehr – manchmal mit gutem Erfolg – teil. Bei insgesamt 21 Spielen gab es sieben Siege, drei Unentschieden und elf Niederlagen. Im Mittelpunkt stehen der faire sportlich Wettkampf und der Spaß. Vorsitzender Stefan Wicklein dankte allen Aktiven, insbesondere Coach Hubertus Pohl und Fußball-Kassierer Thomas Porzelt. rg

 

Berichte & Bilder von Rainer Glissnik, Neue Presse (Herzlichen Dank!)

 

Nach oben DLK bei EBAY Kaminbrände Erstes Feuerwehrerholungsheim Neuer ELW 1 Kommandantenwahl Jahreshauptversammlung Rachabschluss Bürgerfest 2009 Opel Blitz zurück Dekonübung Wallenfels Leistungsprüfung 2009 25 Jahre Fußballabteilung Neuer ELW Aktionswoche 2009 Neues Versorgungsfahrzeug Ehrung für B. Grebner