Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Kaminbrände

 

Kamin- bzw. Schornsteinbrände
– was kann ich tun, damit es nicht soweit kommt?

Bedingt durch die zunehmende Nutzung nachwachsender Brennstoffe, vor allem durch die Installation von Holz/Kohle-Kaminöfen, kommt es auch immer häufiger zu sogenannten Kaminbränden. Was sind die Ursachen und Risiken eines solchen Ereignisses und was kann man vorsorglich dagegen tun? Wir von der Kronacher Feuerwehr möchten Ihnen einige Tipps hierzu geben:

Ein Kaminbrand entsteht, wenn sich Ablagerungen im Schornstein oder dem Rauchrohr durch große Hitze oder Funkenflug entzünden. Diese Ablagerungen können durch Ruß (sog. „Flockruß“) oder Kondensation im Rauch vorhandener Gase entstehen (sog. „Glanzruß“), die sich innen an den Schornsteinwänden festsetzen.

Gefährlich ist so ein Kaminbrand besonders durch die hohen Temperaturen, die entstehen. Bis 1400° C sind möglich! Dabei kann es zu Beschädigungen des Kamins kommen, so dass Flammen und Rauchgase ins Gebäude gelangen und zu Folgebränden führen. Die immense Strahlungshitze ist auch ohne direkten Kontakt in der Lage, brennbare Gegenstände, die sich in der Nähe befinden, in Brand zu setzen. Problematisch kann es auch dort werden, wo Holzbalken und Verkleidungen direkt an den Kamin gebaut sind, vor allem in Altbauten. Durch Undichtigkeiten im Mauerwerk oder Anschlüssen können zudem Brandgase in Wohnräume eindringen und die Bewohner gefährden.

Hauptursache für Kaminbrände ist falsches Schüren der Öfen oder die Verwendung ungeeigneter, vor allem zu feuchter, Brennstoffe. Deshalb sollten Sie folgendes beachten:

Zur Aufstellung: 

-          Vor der Anschaffung eines Holzofens sollten Sie immer Rücksprache mit dem Kaminkehrer oder einem kompetenten Ofenbauer nehmen. Heizleistung und Kaminquerschnitt müssen an die persönlichen Verhältnisse angepasst sein. Der Anschluss an den Kamin darf nur durch Fachpersonal geschehen und muss durch den Kaminkehrermeister abgenommen werden. Dies gilt auch, wenn sie einen Ofen an einen Kamin anschließen wollen, der schon länger nicht mehr genutzt wurde.

-          Ofen und Rauchrohre müssen Sicherheitsabstände zu brennbaren Materialien (Fussboden, Decke, Türen…) einhalten. Hierzu berät Sie ebenfalls der Kaminkehrer. Für bewegliche Sachen (Möbel, Dekoration, Brennholzvorräte) wird ein Mindestabstand von 1m angeraten.

-          Vorsicht ist geboten, wenn Sie Dunstabzugshauben oder Wäschetrockner mit Abluftfunktion in der Wohnung betreiben. Durch deren Sog können bei ungenügender Frischluftzufuhr Verbrennungsgase aus dem Ofen in die Wohnung gezogen werden, es besteht Vergiftungsgefahr!

-          Installieren Sie Rauchmelder in Ihrer Wohnung. Die sind schon für wenige Euro überall zu haben und schützen Sie und Ihre Familie rund um die Uhr vor der Hauptgefahr des Feuers, dem lautlosen, tödlichen Rauch!

Zum Schüren:

-          Verwenden Sie beim Anschüren nur trockenes Holz, ggf. etwas Zeitungspapier, oder zugelassene Holz/Kohleanzünder. Keinesfalls dürfen flüssige Anzünder verwendet werden, es besteht Explosionsgefahr!

-          Verschüren Sie nur trockenes Brennholz mit einem Feuchtegehalt von maximal 20%. Dieser Trockengrad ist i.d.R. nach einer Lagerzeit von 2 Jahren erreicht und kann mit Messgeräten überprüft werden. Abfälle, Müll oder behandelte Holzteile haben darin nichts verloren.

-          Der Brennraum soll nicht vollständig zugeschlichtet sein. Besser ist es, für eine gute Glut zu sorgen und dann öfters nachzulegen.

-          Achten Sie auf ausreichende Zuluft. Im Brennraum muss immer eine Flamme sichtbar sein. Viele Menschen machen den Fehler, nach dem Anschüren die Zuluft schnellstmöglich zu schließen, um Heizenergie zu sparen. Dadurch schwelt das Holz nur noch, die Temperatur im Schornstein sinkt und es kommt unweigerlich zur Glanzrußbildung! Dick schwarz beschlagene Sichtscheiben und Innenverkleidungen der Öfen sind hierfür ein Alarmsignal.

-          Regelmäßig Rauchrohre und Schornstein reinigen lassen. Über die Häufigkeit entscheidet letzten Endes der Kaminkehrermeister, zweimal pro Jahr ist dies aber mindestens fällig.

Wenn es doch brennt:

-          Ruhe bewahren! In aller Regel überstehen moderne Anlagen einen Kaminbrand ohne Schaden, dennoch gilt:

-          Sofort Feuerwehr über Notruf 112 verständigen

-          Keinesfalls Löschversuche, egal mit welchem Löschmittel, versuchen! Es besteht die Gefahr, dass der Schornstein regelrecht explodiert!

-          Alle Zuluftöffnungen schließen

-          Mitbewohner verständigen

-          Umgebung kontrollieren und Feuerlöscher oder Wasser bereitstellen, um einen Sekundärbrand sofort bekämpfen zu können

-          Schornstein durch Kaminkehrer überprüfen lassen

Wenn Sie alle obigen Hinweise beachten, sollte einem gemütlichen Aufenthalt vor dem heimischen Kaminfeuer nichts entgegenstehen. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß!

IHRE KRONACHER FEUERWEHR

Bericht: stv. Kommandant Christian Lieb

Nach oben DLK bei EBAY Kaminbrände Erstes Feuerwehrerholungsheim Neuer ELW 1 Kommandantenwahl Jahreshauptversammlung Rachabschluss Bürgerfest 2009 Opel Blitz zurück Dekonübung Wallenfels Leistungsprüfung 2009 25 Jahre Fußballabteilung Neuer ELW Aktionswoche 2009 Neues Versorgungsfahrzeug Ehrung für B. Grebner