Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Aktionswoche 2010

 

Eindrucksvolle Demonstration am Kaulanger

Kronacher Feuerwehr warnt vor Fettbrandexplosion

Dicker Qualm stand am vergangenen Freitag Abend über dem Kronacher Kaulanger. Zum Glück war es jedoch kein Schadensfeuer, sondern eine eindrucksvolle Großübung der Kronacher Feuerwehr, bei der eine ganze Kücheneinrichtung vor den Augen von vielen Zuschauern in Flammen aufging.

Demonstriert wurden die gefährlichen Auswirkungen, die es haben kann, wenn man brennendes Fett falsch ablöscht. Kommandant Martin Panzer ließ zunächst zeigen, wie man es richtig macht. Sollte Fett in der Küche in Brand geraten, ist das Abdecken des Topfes mit dem Topfdeckel die wirksamste und ungefährlichste Methode. Aber auch mit Hilfe einer Löschdecke können die Flammen erstickt werden.

Was man keinesfalls tun darf, ist Wasser in die Flammen zu gießen. Während Wasser bei anderen Bränden ein hervorragendes Löschmittel ist, führt es bei Fettbränden zu einer so genannten Fettbrandexplosion. Fett hat nämlich bei einem Brand eine sehr hohe Verbrennungstemperatur. Wasser, welches man hineinschüttet, verdampft schlagartig und reißt das brennende Fett mit nach oben. Die Folge ist ein Feuerball, der den gesamten Raum erfasst.

In einer auf dem Kaulangerplatz komplett nachgebauten Küche wurde dies dann live demonstriert. Aus sicherem Abstand konnten sich die Zuschauer ein eindrucksvolles Bild von den Folgen eines solchen Fehlverhaltens machen. Angenommen wurde nun, dass sich dieses Szenario in einer Küche des angrenzenden Wohnblocks der Kronacher Wohnungsbaugesellschaft ereignet hat und die Wohnung daraufhin in Flammen steht. Realistisch drang nun auch aus dieser Wohnung dicker Rauch und hinter den Fenstern war der Flammenschein zu sehen.

Über die Rettungsleitstelle wurde der Löschzug der Kronacher Feuerwehr alarmiert. Zehn Fahrzeuge und fast 50 Wehrmänner kamen unter Führung von stv. Kommandanten Christian Lieb zum Einsatz. Viele von Rauch und Flammen eingeschlossene Personen mussten mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten oder auch über die Drehleiter gerettet werden. Eine Person wurde durch einen Sprung aus dem Fenster im Obergeschoß in den Sprungretter – ein aufblasbares Luftpolster - gerettet. Nach kurzer Zeit war sowohl die brennende Küche auf dem Platz als auch das „Feuer“ im Mehrfamilienwohnhaus gelöscht.

Vorsitzender Stefan Wicklein ging auf das Motto der diesjährigen bayernweiten Feuerwehr-Aktionswoche „Zupacken statt Zuschauen“ ein. In Tagen, in denen das Wort „Zivilcourage“ täglich in den Medien zu finden sei, müsse man feststellen, dass Zivilcourage bei den Freiwilligen Feuerwehren seit fast 150 Jahren gelebt werde. Er forderte alle auf, der Feuerwehr beizutreten oder diese zumindest als förderndes Mitglied zu unterstützen. Sein Dank galt neben allen Beteiligten, der Firma Sita, der Firma Schiffauer, der BayWa, den Stadtwerken und der Kronacher Wohnungsbaugesellschaft, welche die Übung unterstützt hätten.

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein dankte der Kronacher Feuerwehr für die außergewöhnliche Darbietung. Die Feuerwehrleute seien Vorbilder für die gesamte Bevölkerung und auch er rief dazu auf, die Feuerwehr zu unterstützen. „Mir und dem gesamten Stadtrat ist der hohe Stellenwert Eurer Arbeit bewusst“, so das Stadtoberhaupt.

Auch stellvertretender Landrat Bernd Steger schloss sich den Dankesworten im Namen des Landkreises an und stellte heraus, wie viel hier für die Allgemeinheit geleistet werde. Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck überbrachte die Dankesworte der Kreisbrandinspektion.

Kommandant Martin Panzer gab den Dank an seine Mannschaft weiter, welche gerade im Vorfeld dieser Übung wieder viel hätte zusätzlich leisten müssen.
 


Eine komplette Küche wurde auf dem Kaulanger nachgebaut


Vorsitzender Stefan Wicklein und Kommandant Martin Panzer kommentierten


Ein Topf mit Fett gerät in der Küche in Brand....


.... und wird mit Wasser gelöscht, was zur so genannten Fettexplosion führt.


Die Küche steht in Flammen.


Hier soll sich das Geschehen abspielen.


Eine Person rettet sich in den Sprungretter


Weitere Personen werden über die Drehleiter gerettet.


Umfangreicher Löschangriff unter Leitung von stv. Kommandanten Christian Lieb

 

Fotos:     Stefan Lindinger (8) Herzlichen Dank!
                Stefan Wicklein (2)

Bericht:     Stefan Wicklein

Nach oben Jahreshauptversammlung Neues GTLF Pumpaktion LGS Ehrungen Fahrtest neues TLF Inspektion 2010 Letzter Probealarm TLF beschlossen Nachwuchswerbung Richtlinien ILS Jugendwerbung Schulen Rauchmelder Preisverleihung Aktionswoche 2010 Ehrung Friedrich Schedel Leistungsprüfung THL Tipps für Silvester