Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

  

Inspektion 2010

 

Besichtigung der Kronacher Feuerwehr

Standort Gerätehaus soll 2010 festgelegt werden


65 Aktive zur Besichtigung angetreten


Die turnusmäßige Besichtigung der Feuerwehr Kronach durch die Kreisbrandinspektion fand am 03.05.2010 statt. Unter Leitung von Kreisbrandinspektor Harald Schnappauf wurde Mannschaftsstärke, Ausrüstung, Unterbringung und Ausbildungsstand der Kronacher Wehr geprüft. Unterstützt wurde er dabei von Kreisbrandinspektor Matthias Schuhbäck, Inspektionsjugendwart Jörg Greser, Kreisfrauenbeauftragte Christine Ponsel sowie den Kreisbrandmeistern Christian Müller und Ralf Weidenhammer.

Nach Kontrolle von Unterlagen, Gerätschaften und Gerätehäusern mussten die Wehrmänner unter Führung der Kommandanten Martin Panzer und Christian Lieb sowie der Zugführer Burkhard Grebner, Ludwig Klinger und Stefan Wicklein ihr Können in Form einer Großübung unter Beweis stellen. Angenommen wurde ein Brand in der Tiefgarage des Rathauses. Durch den Rauch wurde mehreren Personen der Fluchtweg abgeschlossen.


KBI Schnappauf beobachtet die Übung

Routiniert wurden die Eingeschlossenen über eine Schiebleiter sowie die Drehleiter aus den Obergeschossen gerettet. Die Betreuung der „Opfer“ übernahm Feuerwehrpfarrer Thomas Teuchgräber. Parallel nahmen mehrere Trupps unter schweren Atemschutz und Hitzeschutzkleidung einen Schaumangriff in die Tiefgarage vor. Die Überwachung der Atemschutztrupps wurde dabei von der Besatzung des Gerätwagens Atem- und Strahlenschutz unter Leitung von Atemschutzbeauftragtem Karl-Heinz Pohl durchgeführt.


Rettung über Schiebleiter (Hintergrund) und Drehleiter


Feuerwehrpfarrer Thomas Teuchgräber betreut die "Opfer"


KBM Müller und KBM Weidenhammer kontrollieren den Atemschutz

Im weiteren Verlauf sah die Übungsannahme das Durchzünden der Brandgase im Bereich des Dachgeschosses vor. Nun wurde ein umfangreicher Löschangriff aufgebaut. Um genügend Löschwasser in die Obere Stadt zu bekommen, wurde eine Druckerhöhung des Hydrantennetzes durchgeführt. Weitere Kräfte bauten eine Löschwasserversorgung von der Haßlach auf. Hierzu wurde eine Pumpe an der Klosterbrücke in Stellung gebracht und das Wasser über eine lange Schlauchleitung hinauf zum Michaelsbrunnen gepumpt. Nach kurzer Zeit wurde aus sieben Rohren und einem Wenderohr der Drehleiter Wasser auf das Rathaus abgegeben.


Löschangriff


Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft


Befüllen des Schlauchwagens

Kreisbrandinspektor Harald Schnappauf zeigte sich beeindruckt von der Leistung der Kronacher Feuerwehr. Die Übung sei ruhig, sicher und zielgerichtet absolviert worden. Die Kronacher Wehrmänner beherrschten ihr Handwerk und seien überwiegend gut ausgerüstet, stellte Schnappauf abschließend fest. Die Mängel beim Tanklöschfahrzeug seien erkannt worden und Abhilfe sei in Sicht. Lediglich die Unterbringung sei dringend zu ändern. Er appellierte an die Stadt Kronach hier zeitnah Abhilfe zu schaffen. Insbesondere sei auch der Kreis an einer schnellen Abwicklung interessiert, da nur so die dringend zu erneuernde Atemschutzübungsanlage integriert werden könne.


KBM Müller, KFB Ponsel, KBI Schuhbäck, KBM Weidenhammer, KBI Schnappauf,
 Kdt. Panzer, 1. Bgm. Beiergrößlein und 3. Bgm. Hans Simon

Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein gab dem Kreisbrandinspektor hier Recht. Der Neubau eines Feuerwehrhauses für die Feuerwehr Kronach sei eine dringende Pflichtaufgabe der Stadt, für die er sich einsetzen möchte. Er teilte mit, dass man zusammen mit der Feuerwehrführung schon intensiv an der Grundstücksfrage arbeite. Der Standort soll nach dem Wunsch des Bürgermeisters noch in diesem Jahr im Stadtrat endgültig festgelegt werden, um dann mit den Planungen beginnen zu können. Nur so bestünde auch die Möglichkeit, dass die Atemschutzübungsanlage des Landkreises wieder integriert werde und sich dieser an Teilen der Kosten beteilige.

Kommandant Martin Panzer dankte den Vertretern der Inspektion für die sachgerechte Besichtigung und dem Ersten Bürgermeistern für die Unterstützung der Feuerwehren. Ein weiterer Dank galt seiner Mannschaft, welche stets ihre Freizeit opfere um den Mitmenschen zu helfen. Abschließend lud Vorsitzender Stefan Wicklein zu einem Umtrunk mit Imbiss ins Gerätehaus ein.


Vorsitzender Stefan Wicklein, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, 3. Bürgermeister Hans Simon
und Kommandant KBM Martin Panzer mit "ihrer" Feuerwehr

Fotos: Carolin Stumpf
Bericht: Stefan Wicklein

Nach oben Jahreshauptversammlung Neues GTLF Pumpaktion LGS Ehrungen Fahrtest neues TLF Inspektion 2010 Letzter Probealarm TLF beschlossen Nachwuchswerbung Richtlinien ILS Jugendwerbung Schulen Rauchmelder Preisverleihung Aktionswoche 2010 Ehrung Friedrich Schedel Leistungsprüfung THL Tipps für Silvester