Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

 

Jahreshauptversammlung

 

Jahreshauptversammlung 2010

Hans Hutzl ist neues Ehrenmitglied

Walter Lieb und Albert Porzelt seit 60 Jahren im Verein

 von Rainer Glissnik, Neue Presse


Verleihung der Ehrenmitgliedschaft an Hans Hutzl. Das Bild zeigt, von links, stellvertretenden Kommandanten Christian Lieb, Vorsitzenden Stefan Wicklein, Kommandant Martin Panzer, Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein, stellvertretenden Vorsitzenden Gottfried Möller, Ehrenmitglied Hans Hutzl, Landrat Oswald Marr, und Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger.

 

Kronach – Allen sei klar, dass die Kronacher Feuerwehr ein neues Gerätehaus brauche. „Hier muss nach Lösungen gesucht werden, um das Vorhaben zeitnah umzusetzen, damit ein sicherer Dienstbetrieb der Feuerwehr Kronach gewährleistet werden kann“, appellierte Kommandant Martin Panzer bei der Jahreshauptversammlung. „Dies ist leider im Moment nur bedingt möglich.“

Beim Gerätehaus gelte es, heuer die Standortermittlung abzuschließen, erläuterte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein. Im Vorjahr sei hier schon einiges an Vorarbeit geleistet worden. Der Gemeindeunfallversicherungsverband habe zum Jahreswechsel die Atemschutzübungsanlage begutachtet, dabei auch das Feuerwehrgerätehaus. Hier werde bestätigt, was die Feuerwehrführung ebenfalls anmahnte. Das Gutachten werde er allen Stadtratsfraktionen zur Verfügung stellen. Beiergrößlein bat den Landkreis, die Stadt zu unterstützen.

 „Ich weiß was bei euch geleistet wird“ dankte das Stadtoberhaupt allen bei der Feuerwehr Tätigen. Die Freiwillige Feuerwehr Kronach jammere nicht, auch wenn es manchmal Gründe dafür gäbe. Sie packe tatkräftig mit an. Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein würdigte die großartige Einsatzbereitschaft der Kronacher Feuerwehr. „Eine Berufsfeuerwehr kann es nicht viel besser.“ Das dringend erforderliche Tanklöschfahrzeug sei im Haushalt eingeplant.

Im 148. Jahr des Bestehens konnte der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Kronach Stefan Wicklein zahlreiche Mitglieder und Gäste willkommen heißen. Erfreut stellte er fest, dass die Zahl der Mitglieder um fünf auf 397 angestiegen ist. Diesen positiven Trend gerade bei den fördernden Mitgliedern weiterzuführen werde immer wichtiger, damit die Wehr ihre vielfältigen Aufgaben erfüllen kann. Wicklein appelliert, die Bemühungen der Feuerwehr in diesem Bereich zu unterstützen. Der Feuerwehrverein habe im vergangenen Jahr wieder Ausbildungsstand und Ausrüstung mit verbessert.

Größte Maßnahme war die Ersatzbeschaffung für das Versorgungsfahrzeug. Eine günstige Gelegenheit ergab sich, als der Vater des Vorsitzenden seinen Firmenwagen verkaufen wollte. Der Feuerwehrverein kaufte das Fahrzeug zu einem sehr günstigen Preis. Hier und auch bei anderen Anschaffungen entlastete der Feuerwehrverein die Stadtkasse. Daneben bereicherte die Feuerwehr wieder das öffentliche Leben in der Stadt. Das erstmals durchgeführte Bürgerfest verlief einigermaßen gut. Die Angebote wurden rege angenommen und zur Schauübung versammelte sich eine große Zahl an Zuschauern. Heuer laufen wieder Gespräche, eventuell wieder am Altstadtfest teilzunehmen. Der Ausgang der Gespräche sei noch offen. „Wir werden uns nur beteiligen wenn wir nicht die einzige Attraktion der Oberen Stadt sind“, betonte Stefan Wicklein. „Wenn die Straßen der eigentlichen Altstadt ansonsten leer sind lohnt sich eine Öffnung sicher nicht.“

Um den Standard an Investitionen und Gemeinschaftsveranstaltungen halten zu können brauche die Wehr auch künftig Veranstaltungen, um Mittel für die Vereinskasse erwirtschaften zu können. Größter Beliebtheit erfreut sich der Internetauftritt der Kronacher Feuerwehr. Im vergangenen Jahr waren 214 716 Zugriffe zu verzeichnen. Natürlich wirft das große Feuerwehrjubiläum im Jahr 2912 seine Schatten voraus. Hierfür konnten bereits wichtige Weichenstellungen erfolgen. Der Festausschuss wurde gegründet und wird in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen. „Jeder wird gebraucht, wenn das Jubiläumsfest 2012 ein voller Erfolg werden soll.“ Abschließend dankte der Vorsitzende allen, die sich in und für die Kronacher Feuerwehr engagieren.

Viele Einsätze

„Es war fast jeden Tag bei uns etwas los“, blickte Kommandant Martin Panzer auf ein äußerst aktives Jahr zurück. Rund 2000 Stunden mehr als im Jahr zuvor wurden geleistet. 2009 waren  296 Einsätze zu verzeichnen, 67 Ausbildungsveranstaltungen zum zusätzlichen Dienst in der Atemschutzübungsanlage, der Brandschutzerziehung und Termine im vorbeugenden Brandschutz oder Ausbildungsabende der Jugendfeuerwehr. Die gestiegene Zahl von Einsätzen machte auch mehr Aufräumarbeiten, Prüfungen von Geräten, Füllen von Atemluftflaschen, Waschen von Schläuchen und vieles mehr erforderlich.

Der Kommandant machte deutlich, dass die Feuerwehrleute neben der Zeit auch ihren Sprit auf dem Weg zu Einsätzen und Übungen selbst zahlen und ihre Funkmeldeempfänger zu Hause aufladen. Für alle eine Selbstverständlichkeit. „Wir möchten unseren Bürgern den gleichen professionellen Service wie in einer Großstadt bieten“, erläuterte Kommandant Martin Panzer. „Ein gutes Gerät und eine hoch motivierte Mannschaft sind Garant dafür.“

Zum Jahreswechsel hatte die Freiwillige Feuerwehr Kronach 87 aktiv Feuerwehrdienstleistende, darunter eine Frau. Mit Regionaldekan Thomas Teuchgräber habe die Wehr einen eigenen Feuerwehrseelsorger zur Verfügung.

Die 296 Einsätze gliedern sich in 191 technische Hilfeleistungen, 23 Einsätze zum abwehrenden Brandschutz, 18 Fehlalarmierungen und 64 Sicherheitswachen. 4541 Einsatzstunden wurden im Jahr 2009 geleistet. Immer öfter rücke die Kronacher Wehr zu Einsätzen außerhalb des Stadtgebietes aus. Martin Panzer erinnerte an Einsätze bei einem Wohnungsbrand in der Seniorenwohnanlage Maximilian-von-Welsch-Straße, beim Großbrand im Gasthaus Dötschel in Johannisthal, einem Chemieunfall am Kaspar-Zeuß-Gymnasium (unterstützt von der FFW Wallenfels), einen Containerbrand, an eine Vermisstensuche, einen Großbrand in Lahm, einen tödlichen Verkehrsunfall am Gundelsdorfer Kreisel oder an einen Chemieeinsatz am Kronacher Bahnhof (unterstützt von der FFW Pressig).

Für 2010 stehen wieder wichtige Anschaffungen an. So müsse ein TLF 20/40 in Auftrag gegeben werden, weil es für das alte keine Ersatzteile mehr gibt. Abschließend dankte der Kommandant allen, die die Arbeit der Wehr unterstützten. „Besonders aber noch mal bei allen Aktiven, die ihren Feuerwehrmann stehen, immer das sind. Ich bin stolz, eine Mannschaft zu haben, die weiß, es geht um die Sache und deren oberstes Ziel es ist, den Nächsten in Not und Gefahr zu helfen.“

39 aktive Atemschutzgeräteträger standen der Feuerwehr Kronach zum Jahresende zur Verfügung, erläuterte Karl-Heinz Pohl. Elf Ausbildungsveranstaltungen wurden besucht. Die Jugendfeuerwehr hatte zum Jahresende zehn Mitglieder, erläuterte Sascha Schmidt. Umfassend waren die Ausbildungen. Erfolgreich wurde von Jugendlichen an verschiedenen Wettbewerben teilgenommen. 

30 Spieler habe die Fußballmannschaft in verschiedenen Spielen eingesetzt, erinnerte Hubert Pohl. Manuel Vonberg und Ricardo Ciolka waren die erfolgreichsten Torschützen. Neun Siege, ein Unentschieden und neun Niederlagen waren zu verzeichnen. Höhepunkt war das Turnier zum 25-jährigen Bestehen der Fußballmannschaft. 

Hans Hutzl berichtete wieder über ein äußerst abwechslungsreiches Programm der Feuerwehr-Senioren. Thomas Porzelt und Karl-Heinz Lieb bescheinigten Kassierer Friedrich Schedel eine vorbildliche Kassenführung.

Die Zahl der Einsätze sei enorm, betonte Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger. Wenn es die Feuerwehr nicht geben würde sähe könnten die Bürgerinnen und Bürger nicht so ruhig schlafen. „Feuerwehr schafft ein Stück Lebensqualität.“

Begrüßt wurden unter anderem Ehrenkreisbrandinspektor Bernd Steger, Ehrenkreisbrandmeister Jochen Fischer, Erster Polizeihauptkommissar Uwe Herrmann sowie vom THW Gerhard Graf und Michael Blüml sowie Ehrenkommandant Burkhard Grebner.  

Ehrungen

Die Feuerwehr ehrte langjährige Mitglieder. Seit zehn Jahren sind Alexander Fritsch und Martin Schedel bei der Freiwilligen Feuerwehr Kronach, seit 20 Jahren Michael Silzer, seit 30 Jahren Ralf Tittel, seit 40 Jahren Helmut Behr, Wolfgang Hümmer und Walter Wicklein. Seit 50 Jahren ist Günter Bauer Mitglied der Feuerwehr und seit 60 Jahren Walter Lieb und Albert Porzelt. Mit dem Ehrenzeichen des Kreis-Feuerwehr-Verbandes in Silber wurde Dietmar Pohl geehrt, das Ehrenzeichen in Gold erhielt Klaus Fischer. Eine ganz besondere Ehrung erfuhr Hans Hutzl. Er wurde zum Ehrenmitglied seiner Feuerwehr ernannt.

Städtische Verdienstzeichen

Das städtische Verdienstzeichen in Bronze bekam Thorsten Gadzek, in Silber Haymo Trebes und in Gold wurde es Alexander Fritsch überreicht.

Beförderungen

Fabian Pohl wurde zum Feuerwehrmann befördert, Markus Stöckert, Thomas Grebner und Uli Gehring zum Oberfeuerwehrmann, Michael Schneider und Christian Reuß zum Hauptfeuerwehrmann, Dietmar Pohl zum Löschmeister, Gerwin Lieb zum Oberlöschmeister und Karl-Heinz Pohl und Thomas Porzelt zum Hauptlöschmeister.

Staatliches Ehrenzeichen

Die Feuerwehr der Stadt Kronach sei eine besondere Wehr, sowohl von Aufgabenstellung wie auch –erledigung, lobte Landrat Oswald Marr. Sie leiste für den Landkreis hervorragende Dienste. Natürlich könne er leider nicht bei jeder Wehr förderndes Mitglied werden, aber um ein Zeichen zu setzen erklärte er sich bereit, förderndes Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr Kronach zu werden. „Die Feuerwehren müssen unterstützt werden“, appellierte Landrat Marr an die Bevölkerung. „Unterstützt eure Feuerwehren!“ Die Feuerwehren seien immer für uns da, dies müsse gewürdigt werden.

Mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige aktive Dienstzeit wurden Gerwin Lieb, Horst Schütz und Peter Höhne ausgezeichnet. Walter Wicklein wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Ehrenmitgliedschaft für Hans Hutzl

Seit 51 Jahren ist Hans Hutzl Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Kronach. In vielfältiger und herausragender Weise engagierte er sich bei seiner Wehr. Für seinen vorbildlichen Einsatz ernannte ihn die Freiwillige Feuerwehr Kronach jetzt zum Ehrenmitglied. Beispielsweise war Hutzl acht Jahre lang stellvertretender Kommandant, danach Jugendwart. Seine Begeisterung gab er an viele junge Leute weiter. Jetzt leitet er die Seniorengruppe.

 

 
Mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige aktive Dienstzeit wurden Gerwin Lieb, Horst Schütz und Peter Höhne ausgezeichnet. Walter Wicklein wurde für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Das Bild zeigt, von links, Ehrenkreisbrandinspektor Bernd Steger, Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger, Horst Schütz, Vorsitzenden Stefan Wicklein, Gerwin Lieb, Peter Höhne, Walter Wicklein, Landrat Oswald Marr, Kommandant Martin Panzer und Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein.

 
Mit dem Ehrenzeichen des Kreis-Feuerwehr-Verbandes in Silber wurde Dietmar Pohl geehrt, das Ehrenzeichen in Gold erhielt Klaus Fischer. Das städtische Verdienstzeichen in Bronze bekamen Thorsten Gadzek, in Silber Haymo Trebes und in Gold wurde es Alexander Fritsch überreicht.

 
Die Feuerwehr Kronach ehrte langjährige Mitglieder. Seit zehn Jahren sind Alexander Fritsch und Martin Schedel bei der Freiwilligen Feuerwehr Kronach, seit 20 Jahren Michael Silzer, seit 30 Jahren Ralf Tittel, seit 40 Jahren Helmut Behr, Wolfgang Hümmer und Walter Wicklein. Seit 50 Jahren ist Günter Bauer Mitglied der Feuerwehr und seit 60 Jahren Walter Lieb und Albert Porzelt.

 Fotos: Rainer Glissnik (Herzlichen Dank!)

 

Nach oben Jahreshauptversammlung Neues GTLF Pumpaktion LGS Ehrungen Fahrtest neues TLF Inspektion 2010 Letzter Probealarm TLF beschlossen Nachwuchswerbung Richtlinien ILS Jugendwerbung Schulen Rauchmelder Preisverleihung Aktionswoche 2010 Ehrung Friedrich Schedel Leistungsprüfung THL Tipps für Silvester