Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

Dachstuhlbrand

„Alarm für Florian Kronach - Dachstuhlbrand in Steinberg, Drehleiter wird benötigt“

 

Dachstuhlbrand in Steinberg

In der Nacht zum Sonntag, 24.10.2004 bemerkte ein Nachbar kurz vor 1.00 Uhr eine verdächtige Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines Anwesens in der Wöhrleite in Steinberg, Gemeinde Wilhelmsthal. Er weckte die noch im Obergeschoß schlafenden Bewohner und verständigte die Feuerwehr.

Um 00:56 Uhr löste die Polizei Kronach Alarmstufe 2 mit Alarm für die Wehren aus Steinberg, Wilhelmsthal, Hesselbach sowie die Nachalarmierungsstelle Kronach mit dem Alarmstichwort „Verdächtige Rauchentwicklung aus Dachstuhl Wöhrleite 8 in Steinberg“ aus. Nach Eintreffen der ersten Kräfte vor Ort wurden bei der Nachalarmierungsstelle die Feuerwehr Kronach mit Drehleiter und Wärmebildkamera angefordert. Diese wurde um 01:01 Uhr über Funkmeldeempfänger nachalarmiert und rückte kurz darauf mit LF 16, DLK 23/12, TLF, ELW und TSF von den beiden Wachen ab. Weiterhin wurden die Wehren aus Friesen (00.02 Uhr) und Lahm (00:06 Uhr) über Sirene alarmiert. Zudem meldete sich KBI Ranzenberger mit der landkreiseigenen Wärmebildkamera auf Fahrt zur Einsatzstelle. Von der Kreisbrandinspektion fanden sich weiterhin KBR Endres, KBI Müller, KBM Schnappauf und KBM Büttner an der Einsatzstelle ein.

Die erstalarmierten Wehren hatten zwischenzeitlich einen umfangreichen Löschangriff, zum Teil unter schwerem Atemschutz, eingeleitet und wurden nun von der FFW Kronach mit Drehleiter- und Atemschutzeinsatz unterstützt. Diese Maßnahmen zeigten sich als ausreichend, um den Brand einzudämmen.

Nachdem vor Ort jedoch eine größere Zahl an Atemschutzgeräteträgern benötigt wurde, wurde gegen 2.30 Uhr der Gerätewagen Atemschutz/Strahlenschutz mit weiteren Atemschutzgeräteträgern aus der im Gerätehaus zurückgebliebenen Mannschaft nachgefordert. Zudem wurde eine größere Menge Ersatzflaschen an die Einsatzstelle transportiert.

Parallel wurde im Gerätehaus mit dem Füllen der leer geatmeten Atemschutzflaschen begonnen und durch das TSF an die Einsatzstelle verbracht.

Gegen 4.00 Uhr kehrten die Fahrzeuge der Feuerwehr Kronach zum Standort zurück. Die Feuerwehren aus Steinberg und Wilhelmsthal verblieben zu Nachlöscharbeiten an der Einsatzstelle.

Bericht: Stefan Wicklein
Foto: Friedwald Schedel (Fränkischer Tag), Neue Presse Coburg - Herzlichen Dank!

Nach oben VU Ziegelerden VU Wötzelsdorf BM-Alarm Bahnhof Brand Gehülz VU Schützenplatz Chlorgas RS I PKW-Brand Niederbronner Str G-Hauptmann-Str VU Dörfles Hasslachgasse Heuballen Containerbrand Bermudadreieck Dachstuhlbrand PKW-Brand 2