Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kronach online        

Wir stehen 365 Tage im Jahr, egal ob Sonn- oder Feiertag, 24 Stunden am Tag und bei jedem Wetter für IHRE Sicherheit bereit.


IMPRESSUM    STARTSEITE  
 

 

Nach oben

Ideen, Anregungen,
Lob, Kritik?
Hier geht´s zum Gästebuch

Clipart Detailansicht

 

Gold Müller

 

+++ Alarm für Florian Kronach! Bei Juwelier Gold Müller wurde ein Brand gemeldet +++

 

Großbrand bei Juwelier Gold Müller

Frau durch Atemschutztrupp gerettet

Am frühen Morgen des 13. Juni 2005 lief bei der Polizei Kronach ein Einbruchalarm im dreigeschossigen Wohn- und Geschäftshaus der Firma Gold Müller auf. Eine sofort vor Ort geschickte Streife erkannte unverzüglich, dass es sich bei der Meldung nicht um einen Einbruch, sondern um einen Brand handelte. Aus dem gesamten Haus drangen dichte Rauchschwaden. Daraufhin löste die Polizei um 00:44 Uhr Alarm für die Feuerwehr Kronach aus.

Beim Eintreffen des LF 16/12 an der nur wenige hundert Meter vom Gerätehaus entfernt liegenden Einsatzstelle, drang an verschiedenen Stellen starker Rauch aus dem Gebäude. Im 2. Obergeschoß machte eine Frau auf sich aufmerksam, der der Fluchtweg über das Treppenhaus abgeschnitten war. Aufgrund der unklaren Lage ließ Einsatzleiter Kommandant Burkhard Grebner sofort 2. Alarm für die Feuerwehr Kronach geben.

Ein erster Atemschutztrupp, welcher sich bereits während der Anfahrt mit schwerem Atemschutz ausgerüstet hatte, ging sofort zur Personenrettung in das 2. Obergeschoß vor. Parallel wurde die Drehleiter am Fenster der Eingeschlossenen in Stellung gebracht. Da sich die Rettung der Person über die Drehleiter als schwierig herausstellte, wurde sie durch den Atemschutztrupp mit einer Fluchthaube über das Treppenhaus ins Freie gebracht und dem BRK übergeben.

Weitere Atemschutztrupps gingen zwischenzeitlich von der Rosenau aus in die verschiedenen Stockwerke des Gebäudes zur Brandbekämpfung vor. Aufgrund der zahlreichen Sicherungseinrichtungen im Gebäude war jedoch ein Zugang zur Brandstelle von dieser Seite aus zunächst nicht möglich. An der Schaufensterfront in der Schwedenstraße zeigten sich mittlerweile deutliche Anzeichen großer Hitzeentwicklung. Daher ließ der Einsatzleiter hier einen größeren Löschangriff aufbauen und in die Panzerglasscheibe mit einer Feuerwehraxt einen Zugang schlagen. Ein anschließend vorgetragener intensiver Inneneinsatz brachte schnell den gewünschten Löscherfolg. Lediglich in der Überdachung zum Gehweg hatte sich das Feuer noch einige Meter „entlang gefressen“, so dass diese an mehreren Stellen mit dem Trennschleifer und der Motorsäge aufgesägt werden musste. Langwierig gestalteten sich auch die Nachlöscharbeiten in der Deckenkonstruktion. Hier leisteten die Wärmebildkameras der Feuerwehr Kronach und des Landkreises wertvolle Hilfe um noch zusätzliche Schäden durch Löschwasser zu vermeiden.

Bereits in der frühen Einsatzphase wurde die Atemschutzwerkstätte im Kronacher Feuerwehrhaus zum Füllen der Atemluftflaschen besetzt und über die eingerichtete Atemschutzsammelstelle der Einsatz der Feuerwehrmänner unter Atemschutz organisiert. Insgesamt kamen 16 Trupps mit 32 Atemschutzgeräteträgern zum Einsatz.

Gegen 7.00 Uhr waren die letzten Wehrmänner im Gerätehaus zurück. Die Feuerwehr Kronach war mit neun Fahrzeugen (LF16/12, TLF, DLK 23/12, LF 8/6, LF 8 II, RW, ELW, TSF und GW A/S) und weit über 50 Wehrmännern im Einsatz.

An der Einsatzstelle waren neben den Kräften der Feuerwehr Kronach auch zahlreiche Mitglieder des BRK sowie Beamte der Polizei Kronach anwesend. Von der Kreisbrandinspektion fanden sich neben den Kronacher Kreisbrandmeistern Ludwig Klinger, Martin Panzer und Ralf Weidenhammer auch Kreisbrandinspektor Bernd Steger ein. Auch 2. Bürgermeister Heinz Hausmann wurde durch die Nachalarmierungsstelle der Kronacher Feuerwehr informiert und machte sich ein Bild von der Lage vor Ort. Um die Betreuung der Eigentümerin kümmerte sich Kaplan Detlef Pötzel sowie das Nortfallnachsorgeteam des BRK.

Laut erster Pressemitteilung der Polizei soll sich der Schaden auf über 1 Million Euro belaufen. Nach den Erkenntnissen der Coburger Kriminalpolizei brach das Feuer im Erdgeschoss des zweistöckigen Gebäudes aus. Zur Ermittlung der Brandursache war neben Brandfahndern der Kripo auch ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamtes am Montagnachmittag am Brandort.

Foto: Fränkscher Tag, Red. Kronach - Vielen Dank!

 

Bericht: Ralf Weidenhammer, Stefan Wicklein
Fotos:   Stefan Wicklein

Nach oben Kellerbrand Gundelsdorf Kaminbrand Rußmühle VU Burgstall PKW in Teich Personentransport DLK 1 Gasaustritt Personentransport DLK 2 Garagenbrand Knellendorf VU Südbrücke Gold Müller LKW-Brand Personentransport DLK 3 Großbrand Steinach Großbrand Detschramühle PKW-Brand Stockardsbrücke Drei Einsätze Wohnhausbrand Gundelsdorf Großbrand Wallenfels Waldbrand Friesen Kleinbrand bei WEKA Betriebsunfall Valeo Heizungsbrand LOEWE Flächenbrand Kaulangerstr. VU Eibenberg Brand Burggrub